Der Schnee ist da und viele von Ihnen treiben Wintersport, um die frische Bergluft zu genießen. In unsere Koffer packen wir warme Kleidung, Skiausrüstung, Sonnencreme und vergessen oft, dass es auch sehr wichtig ist, unsere Augen zu schützen .

  • Optimaler Augenschutz:

Wir müssen unsere Augen vor Wind, Schnee, Eis usw. schützen. vor allem aber durch die Sonneneinstrahlung , die im Gebirge aufgrund der Höhenlage stärkere schädliche Wirkungen hat. Mit zunehmender Höhe dämpft die Atmosphäre die Sonnenstrahlen weniger. Je höher wir also sind, desto gefährlicher ist die Sonne. Allein durch eine Höhe von 300 Metern über dem Meeresspiegel erhöhen wir das Risiko der Sonneneinstrahlung bereits um 5 %.

Wir müssen auch berücksichtigen, dass es in einer Umgebung mit Schnee zu einem Spiegeleffekt kommt, der bis zu 80 % des Sonnenlichts reflektiert und in unsere Augen zurückwirft: das ist Nachhall.

Tragen Sie beim Skifahren eine Sonnenbrille oder Skibrille.

Wenn wir keine für die Berge geeignete Maske verwenden, können unsere Augen unter Windtrockenheit, Geschwüren, Sonnenkeratitis, Lichtscheuproblemen, Konjunktivitis und auch Problemen mit grauem Star, langfristiger Makuladegeneration leiden.

  • Die Wahl des richtigen Sonnenschutzes:

Bei der Wahl des Sonnenschutzes für das Hochgebirge müssen wir verschiedene Elemente für geeignete Gläser berücksichtigen:

• Es müssen Filter der Kategorie 3 oder 4 sein.
• Sie müssen 100 % der ultravioletten Strahlen filtern.
• Sie können polarisiert werden, um uns je nach Aktivität vor störenden Reflexionen und Nachhall zu schützen.
• Sie muss bequem sein und sich wie eine Skibrille perfekt an das Gesicht anpassen.
• Die Gläser müssen bruchfest sein; Wählen Sie organische Gläser, sichere Mineralgläser (oder gehärtete Gläser wie Vuarnet-Sonnenbrillen ) oder Polycarbonatgläser.

Sonnencreme

Für Kurzsichtige, Hornhautverkrümmung, Weitsichtigkeit oder Alterssichtigkeit, die eine korrigierende Sonnenbrille wünschen, ist dies möglich. Und wenn Sie Fragen haben, Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, um Rat zu fragen!